Kirchengemeinde und Gemeindegebiet

Unsere Kirchengemeinde in aller Kürze

Gauting liegt inmitten des reizvollen Würmtals. Der Südwesten der Großstadt München ist auch bekannt als das „Fünfseenland“. Die Nähe Gautings zu den Seen und den Bergen verleiht dem Ort eine hohe Wohnqualität und bietet verschiedenste Freizeitmöglichkeiten. Mit seinen rund 20.000 Einwohnern ist Gauting ein überschaubarer Ort, der von einem reichhaltigen und vielseitigen kulturellen Leben geprägt ist. Die „Viereckschanze“ von Buchendorf, eine der besterhaltenen keltischen Wallanlagen Süddeutschlands, wie auch die reichen Ausgrabungen, die einen kleinen römischen Verwaltungssitz ab ca. 50 n.Chr. bis ins 4. Jh. belegen, zeugen von den frühen Siedlungsspuren. Im 8. Jh. war das Siedlungsgebiet Teil des karolingischen Königsgutes. Die Kirchen von Gauting, Buchendorf und Leutstetten gehörten zum Kloster Benediktbeuern. Vom hohen Mittelalter bis zur Säkularisation 1803 dienten die Gautinger Bauern innerhalb des Ortes unterschiedlichen Grundherren (den Klöstern Andechs, Benediktbeuern, Wessobrunn, dem Hochstift Freising, Adels- und Patrizierfamilien).

Die Geschichte der evangelischen Kirchengemeinde beginnt erst Ende des 19. Jahrhunderts, als Dr. Julius Heaerlin, der Eigentümer der Papierfabrik, als evangelischer Unternehmer auch evangelische Angestellte beschäftigte. Der Bau der Eisenbahn nach Starnberg beschleunigte den weiteren Zuzug, sodass 1917 ein erster evangelischer Gottesdienst in Gauting gefeiert wurde. Verwaltungssitz der Kirchengemeinde war und blieb jedoch noch Starnberg, auch als Gauting als Tochterkirchengemeinde anerkannt wurde. 1928 konnte, zur großen Freude der inzwischen 700 evangelischen Gemeindeglieder, die Christuskirche eingeweiht werden. Erst 1950 wurde in Gauting eine selbständige Evang.-Luth. Kirchengemeinde eingerichtet, die sich im Laufe der Jahre vielfältig entwickelt hat. Dabei war und ist die Christuskirche der Kristallisationspunkt des Gemeindelebens. Der Kindergarten mit Jugendräumen im Keller (TJUB), das moderne Gemeindehaus und das Pfarrhaus liegen in unmittelbarer Nähe der Kirche und bilden durch die Lindenallee und den großzügigen Vorplatz der Kirche ein herrliches Ensemble, das zum Verweilen einlädt.

Die Kinder- und Jugendarbeit bildet einen besonderen Schwerpunkt im Gemeindeleben. Mit dem ambulanten Hospizdienst engagiert sich die Kirchengemeinde für sterbende Menschen und deren Angehörige. Gemeinsam mit der Katholischen Pfarrgemeinde St. Benedikt gestalten wir eine Vielzahl von Gottesdiensten und Projekten auf guter ökumenischer Basis, mit den evangelischen Kirchengemeinden und den diakonischen Angeboten des Würmtals sind wir vernetzt und arbeiten gut zusammen. So sind wir mit unseren Angeboten ein wichtiger und verlässlicher Partner im Sozialsystem der Gemeinde Gauting. 

Da Gauting seit 2012 offiziell Fairtrade-Gemeinde ist, unterstützt auch unsere Kirchengemeinde diese entwicklungspolitische Ausrichtung und arbeitet mit der Gemeinde, dem „Eine-Welt-Laden“ und dem „Umweltzentrum“ Gauting zusammen. Mit der Einführung des Umweltmanagements „Grüner Gockel“ unterstützt unsere Kirchengemeinde auch die Leitlinien, die sich Gauting 2007 gegeben hat und weiter entwickeln möchte.

Zu unserer Kirchengemeinde zählen ca. 3100 evangelische Christen.
Unser Gemeindegebiet umfasst, neben dem Hauptort Gauting, die Gemeindeteile Buchendorf, Frohnloh, Hausen, Königswiesen, Oberbrunn, Unterbrunn und Pentenried. 
Wir gehören zum Evang.-Luth. Dekanat Fürstenfeldbruck, das unsere übergeordnete Verwaltungseinheit ist. Hier haben auch zentrale Dienste für das Dekanat wie die Diakonie Oberbayern West und das Evangelische Jugendwerk ihren Sitz. 

Unser Gemeindegebiet