Evangelischer Kindergarten

Was unseren Kindergarten ausmacht, erleben Sie eigentlich schon, wenn Sie Ihre Kinder zum Kindergarten bringen: Kirche, Gemeindehaus, Pfarrhaus und Kindergarten gehören zusammen. Wer im Pfarrbüro arbeitet, kann die Kinder hören. Aus dem Walter-Hildmann-Haus sieht man die Kinder im Garten spielen oder kann das Kommen und Gehen wahrnehmen. Die Kirche kann ohnehin niemand übersehen, der sich auf dem Grundstück befindet. Für mich wird hier ein biblisches Wort sichtbar: „Lasst die Kinder zu mir kommen“! Als unsere Kirche erbaut wurde, bekam die Gemeinde eine Taufschale mit diesen eingravierten Worten geschenkt. Die Gemeinde sollte nie vergessen, dass Jesus Christus selbst die Kinder zu sich ruft, dass er sie wahrnimmt und ernst nimmt, und mehr noch: dass ihr Zugang zu Gott, zur Welt und allem, was darin passiert, auch für die Erwachsenen Vorbild sein soll. Seit über 50 Jahren haben die Kinder einen festen Platz auf dem Kirchengelände. Sie spielen und lernen, in Gruppen zurecht zu kommen und auf andere Kindern zu achten. Sie schließen Freundschaften, streiten und vertragen sich wieder, weinen und lachen miteinander. Sie feiern miteinander die Feste im Kirchenjahr – und natürlich auch Geburtstag, Fasching, Übernachtungsfest der Vorschulkinder... und noch vieles mehr.

Jedes Kind ist uns willkommen: laut oder leise, blond und brünett, gesund oder mit zusätzlichem Förderbedarf, Mädchen oder Bub, getauft oder nicht getauft. Jedes Kind ist ein Gottesgeschenk, über das wir uns im Kindergarten freuen. Jedes Kind ist es wert, so gesehen und angenommen zu werden, wie es ist, und so unterstützt und gefördert zu werden, wie es das braucht.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kindergarten – seien es die Pädagoginnen, die hauswirtschaftlichen Kräfte oder auch die, die sich um Erhalt und Unterhalt des Kindergartens kümmern – sehen es als ihren Auftrag, sich mit ganzem Herzen für Ihre Kinder einzusetzen.

Ihr Klaus Firnschild-Steuer, Pfarrer